Landesgartenschau Öhringen 2016. Der Limes blüht auf in Hohenlohe
Sonntag, 7. August 2016

Blaulichttag mit vielen Rettungsübungen

Hunnenstraße teilweise gesperrt - Bushaltestelle verlegt

Um die Rettung von Menschenleben drehen sich die Stationen des Deutschen Roten Kreuzes, hier ein Archivbild von der Tanzlinde.

Acht Organisationen und rund 125 Personen sind am Blaulichttag auf der Landesgartenschau am kommenden Sonntag beteiligt. Blaulicht steht für das Einsatzsignal von Sicherheits-, Rettungs- und Hilfsdiensten wie Polizei, Feuerwehr, DLRG, Rotes Kreuz oder auch Technisches Hilfswerk. Wenn sie ausrücken müssen, wird es oft ernst.

Bei den Vorführungen am 7. August mit Suchhunden, Tauchern im Wassercontainer
oder auch Einsatzübungen mit Sprungtuch soll es eher locker zugehen. Über die unverzichtbaren Retter gibt es viel Wissenswertes zu erfahren.
Um die Mittagszeit geht es mit den Vorführungen richtig los. Die Feuerwehr zeigt eine große Löschübung mit Drehleitern. Um die Rettung von Menschenleben drehen sich die Stationen des Deutschen Roten Kreuzes. Das Technische Hilfswerk demonstriert außerhalb des Geländes am THW-Turm das Spektrum seiner Hilfsleistungen und die Firma Herbold stellt einen Kran auf, an dem ebenfalls Einsätze vorgeführt werden. Sehr spannend wird es am Wassercontainer mit den Tauchern der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG).

Straße gesperrt - Shuttlebus-Haltestelle verlegt

Alte und neue Rettungsfahrzeuge sind in einer kleinen Ausstellung auf dem Parkplatz
„Alte Turnhalle“ aufgebaut. Gartenschaubesucher mit Tages- oder Dauerkarte können am
Sonntag das Tor an der Gastronomie „Alte Turnhalle“ benutzen, um in den äußeren
Bereich der Ausstellungen und zurück in den Hofgarten zu gelangen. Die vorbeiführende Hunnenstraße ist dort für den Verkehr gesperrt. Der Shuttlebus der Landesgartenschau hält deshalb nicht an der Wiese Allmand, sondern im Pfaffenmühlweg.

Öhringer Fotogrüße